Der Garten

Die Idee:

Für die kommenden Monate planen wir mit der Unterstützung der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis den Aufbau eines interkulturelle Gemeinschaftsgartens. Dort soll ein offener Begegnungsort für BürgerInnen – mit Interesse am gemeinsamen ökologischen Gärtnern – für Senioren, Kinder und Flüchtlinge entstehen. Neben der Möglichkeit, ein eigenes Beet für den Eigenbedarf zu bewirtschaften, soll es eine Gemeinschaftsfläche zum geselligen Beisammensein geben. Geplant sind außerdem regelmäßige Veranstaltungen wie Kräuterworkshops, Natur- und Umweltbildungsangebote sowie Einkoch-Aktionen. Für Senioren sollen Hochbeete errichtet werden, die auch mit Gehhilfe oder vom Rollstuhl aus zu bearbeiten sind.

Beim gemeinsamen Arbeiten sollen Differenzen und Vorurteile abgebaut und kulturelle Unterschiede in den Hintergrund gerückt werden. Die bei uns lebenden Flüchtlinge sollen die Möglichkeit erhalten, am sozialen Leben teilzunehmen und so schneller die deutsche Sprache zu erlernen. Neben der regionalen und ökologischen Produktion von Lebensmitteln soll gleichzeitig ein Beitrag zur gesunden Ernährung geleistet und für biologische Zusammenhänge sensibilisiert werden.

Angesprochen sind alle interessierten HobbygärtnerInnen und die, die es werden wollen, sowie Flüchtlinge, Migranten und Migrantinnen, die zusammen planen, gestalten, säen, pflanzen und ernten wollen und außerdem an einem vielfältigen Austausch interessiert sind. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Durch gemeinsames Ausprobieren und das Austauschen von Erfahrungen und Wissen wollen wir zusammen lernen und den Platz gemeinschaftlich nach unseren Vorstellungen gestalten.

Unsere Beetflächen:

  • 4 doppelte Hochbeete
  • 4 Hügelbeete
  • 2 doppelte normale Beete
  • 1 großes Gewächshaus
Grundriss der Beete
Grundriss der Beete